Slow Swing

  • 21-07-2014
  • Tanzstil
  • SwingConnection Leipzig
  • Slow Swing

Slow Swing umschreibt die verschiedenen Spielarten des Tanzens zu langsamer Swingmusik. Dabei ist die musikalische Bandbreite ebenso vielschichtig wie die tänzerische Ausgestaltung. Im Vordergrund stehen die freie Musikinterpretation, das Ausbrechen aus klassischen Schrittmustern und die Verschmelzung beider Tanzpartner mit der Musik. Stilistisch ist der Slow Swing von einem weichen Bewegungsfluss, dem Spielen mit dem langsamen Tempo sowie Ausdrucksstärke und Raffinesse gekennzeichnet.

Typische Swingmusikelemente, wie der charakteristische synkopierte Rhythmus (tänzerisch häufig als Triplesteps umgesetzt), werden dabei ebenso interpretiert wie die Besonderheiten und Feinheiten der einzelnen Musikstücke (Stimmung, Melodie, Lyrics, Breaks). Neben Slow Lindy und Slow Bal finden hier auch Figuren und Elemente Platz, die den klassischen Ballroomtänzen entlehnt wurden.

Auf Grund seiner Schönheit, Eleganz und Verspieltheit fand der Slow Swing in den letzten Jahren immer mehr Einzug in die großen Championships der Swingszene (z. B. ILHC, ESDC und ULHS), sowohl im Solobereich als auch im Partnertanz. Zudem gab es 2013 erstmalig einen eigenen Wochenkurs zum Thema Slow Swing im legendären Herräng Dance Camp.

Slow Swing ist eine wunderschöne Möglichkeit, seiner Kreativität und seinen Gefühlen beim Tanzen freien Lauf zu lassen und wird daher gerne in den späteren Abendstunden ausprobiert, so auch beim Minor Swing – Leipzigs einzigem wöchentlichen Social Dance.