Kursinhalte – Body & Mind

Schon bei den ersten Tanzschritten merken wir schnell, dass es gar nicht so einfach ist, seinen Körper in ungewohnte Bewegungen und Formen zu bringen. Erfahrene Tänzer nutzen daher verschiedenste Trainingsmethoden um ihren Körper besser zu beherrschen. Doch auch der Kopf macht uns manchmal das Leben schwer und hält uns von den Höhenflügen ab, zu denen wir eigentlich fähig sind.
Hat man jedoch einmal Zugang zu seinem Körper gefunden und gelernt ihn mit dem Geist in Einklang zu bringen, erkennt man, was für ein Wunderwerk der Mensch ist!

Im Body & Mind Kurs widmen wir uns all den Dingen, die zwischen Figuren und Technik in den Tanzkursen immer viel zu kurz kommen.
Wir schulen die Körperwahrnehmung und nutzen dafür beispielsweise die Franklin Methode, um unsere Anatomie erlebbar und besser verstehbar zu machen. So lernen wir, wie gesunde Bewegungsabläufe funktionieren und verbessern gleichzeitig unsere Haltung. Im Laufe des Kurses wird jeder Körpereinheit (z.B. Füße, Hüfte, Rücken) besondere Beachtung geschenkt, sodass wir nach und nach unseren Körper besser kennen und verstehen lernen.
Zum Training der Muskulatur nutzen wir Elemente aus dem Pilates, Yoga, Functional Training sowie Ballett Workout. Für Swing- und Bluestänzer besonders interessant sind die Einheiten aus dem Afro-Aerobic, denn diese bringen uns neben einem kraft- und freudvollen Training gleich zurück zu den Wurzeln unserer Tänze.
Häufig werden in Tanzkursen Konzepte und Techniken angesprochen, wie Anspannung/ Entspannung, Aktivierung des Zentrums, Balance oder bewusstes Einsetzen der Atmung. Doch wie macht man das eigentlich? Im Body & Mind Training haben wir endlich Gelegenheit uns diesen essentiellen Grundlagen ausgiebig zu widmen.
Weiterhin erkunden wir unsere persönliche Ästhetik und unsere eigene Tänzerpersönlichkeit und feilen an Stylings, schöner Armhaltung und ansprechenden Silhouetten.

Der Kurs ist als gemeinsames Training zu verstehen und kann individuell auf die Bedürfnisse der Teilnehmer zugeschnitten werden. Ihr braucht keinen Partner, sondern nur Neugier und Lust darauf, euch als Tänzer weiter zu formen.